Ostereier ganz natürlich färben

Das wirst du brauchen

– Rotkohl, Karotte mit Curcuma, Rote Bete, Blaubeeren oder Zwiebelschalen –
– scharfes Messer –
– gekochte Eier –
– Essig –
– Salz –
– Olivenöl –
– Gitter zum Abtropfen –

Und so geht’s

Wasche dein Wunschgemüse und schneide es in kleine, topfgerechte Stücke.

Ab in den Topf damit! Mit 400 bis 500 ml Wasser, 2 –bis 3 Esslöffeln Essig und einem Esslöffel Salz wird alles eine halbe Stunde lang gekocht. Hmmm! Das nimmt doch langsam schon Farbe an …

Den ganzen Mix solltest du erst einmal geduldig auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann ab damit durchs Sieb und rein mit den Eiern! Jetzt heißt es wieder warten – und zwar 5 bis 10 Stunden lang.

Lang genug gewartet? Jetzt wird’s spannend! Unser Rotkohl-Ei ist Türkis-Blau geworden. Links daneben: Karotte mit Curcuma. Rechts daneben: Zwiebelschale. Blaubeeren färben ein kräftiges dunkles Lila; wer ein gesprenkeltes Ei im Wachtel-Stil wünscht, sollte dagegen mit Spinat experimentieren.

Ein bisschen Glanz schadet nie: Wer seine Osterei leuchten lassen will, tränkt ein Tuch mit Olivenöl und poliert seinen bunten Schmaus. Et voilà! Viel Spaß beim Eierfärben!