Upcycling DIY: 5 schnelle Projekte aus altem Pullover

Makerist-Upcycling-DIY-5-schnelle-Projekte-aus-altem-Pullover-1

Wir zeigen dir heute ein tolles Upcycling DIY und machen mit dir 5 schnelle Projekte aus einem alten Pullover.

Wir kennen das doch alle: Ein alter Pulli oder Cardigan wird irgendwann löchrig oder es gibt unter den Achseln Flecken durch alte Deo-Verfärbungen. Auch wenn du keine Lust mehr hast, so einen Pulli noch zu tragen, ist er meist zu schade, um ihn komplett wegzuwerfen.

Wir haben uns also kleine Mini-DIYs überlegt, mit denen du noch möglichst viel aus dem Stoff herausholen kannst. Statt das Kleidungsstück zu entsorgen, machen wir aus einem Ärmel eine einfache Nackenrolle und aus dem restlichen Stoff ein stylisches Stickbild, praktische Abschminktücher, eine leichte Mütze und eine Kuscheltier-Ente.

Du brauchst für diese fünf Projekte bloß einen alten Pulli oder Cardigan und ein paar weitere kleine Utensilien, die wir dir hier im Artikel verlinkt haben. Für den Pulli nimm am besten einen fein gewebten klassischen Baumwoll-Pulli. Ein zu grobmaschig-gestricktes oder zu sehr elastisches Kleidungsstück wäre zu kompliziert zu verarbeiten.

Bevor du direkt mit den Projekten und dem Zuschnitt beginnst, lies dir am besten erst mal in Ruhe den kompletten Artikel durch. Je nachdem, in welcher Reihenfolge du die DIYs umsetzt, musst du dann beim Zuschnitt beachten, dass du den Pulli strategisch zerschneidest, so dass noch genug Stoff für die anderen Projekte übrig bleibt.

Los geht’s!

Material für deine 5 DIYs

Auch wenn es sich hier um Upcyling-Projekte handelt und du hauptsächlich dein altes Kleidungsstück verwertest, brauchst du trotzdem noch ein paar Utensilien und ein wenig Zubehör. Unten in der Liste haben wir dir alle Produkte aus der Collage verlinkt.

Das brauchst du:
– Einen alten Pullover oder einen Cardigan, nicht zu grobmaschig gewebt
– Eine Nähmaschine, Nähnadeln für Nähmaschine und Hand und Nähgarn in Schwarz und Weiß
– Eine Stoffschere
– Optional: einen Rollschneider und eine Schneidematte
Stoffklammern
– Eine Bastelschere
Füllwatte
– Ein Maßband oder ein Schneiderlineal
– Eine Sticknadel
– Einen Stickrahmen und etwas Stickgarn in Schwarz (oder auch in anderen Farben)
– Kleine gelbe Stoffreste aus Baumwolle
– Kleine Frottee-Stoffreste, z.B. aus einem alten Waschlappen
– Einen Drucker und Druckerpapier, um das gratis Schnittmuster für die Ente auszudrucken

Du hast nun alle Materialien bereit? Los geht es ans Selbermachen!

Upcycling DIY: Abschminkpads selber nähen

Nimm dir ein Glas oder einen anderen passenden Gegenstand, um eine Vorlage für die Größe deiner Abschminkpads für den Zuschnitt des Stoffes zu haben. Plane hierbei auch noch die Nahtzugabe mit ein. Schneide jeweils einen Kreis für Vorder- und Rückseite deiner Abschminkpads aus dem Cardigan und aus dem Frottee-Stoff aus. So hast du für jedes Pad zwei verschiedene Oberflächen.

Nutze dann Stoffklammern, um jeweils zwei Stoffstücke rechts auf rechts festzustecken.

Nähe die Stoffe rechts auf rechts mit 0,5 cm Nahtzugabe aufeinander und lasse eine Wendeöffnung.

Wende die Abschminkpads von innen nach außen.

Bringe die Wendeöffnung mit Stoffklammern in Form.

Dann schließe die Öffnung knappkantig mit einem einfachen Steppstich und nähe einmal ringsherum, damit alles einheitlich aussieht.

Schon sind deine waschbaren und somit langfristig wiederverwendbaren Abschminkpads fertig. Schau hierzu auch gerne in unserem Näh Café bei Youtube vorbei, denn dort findest du auch eine Video-Anleitung für Wattepads aus Stoffresten.

Ente selber nähen – DIY Kuscheltier

Druck dir das Schnittmuster für die Ente aus und schneide es mit einer Bastelschere zu. Nutze dafür auf keinen Fall deine Stoffschere, da sie durch das Papier stumpf wird. Nutze dann das Schnittmuster, um den Stoff für den Entenkörper aus dem Pulli auszuschneiden und um Füße und Schnabel aus gelbem Stoffrest zuzuschneiden. Nutze hierfür deine Stoffschere oder den Rollschneider.

Nutze deine Stoffklammern, um den Stoff dort zu markieren, wo die Markierungen auf dem Schnittmuster sind.

Nähe den Stoff dann direkt dort am Schlitz zusammen, um die Wölbung für den Rücken zu erzeugen.

Nähe die kleinen Stoffstücke für Schnabel und Füße rechts auf rechts aufeinander.

Nutze dann einen Stift, Stricknadeln oder zum Beispiel Sushi-Stäbchen zur Hilfe, um den Stoff von innen nach außen zu stülpen und um vorsichtig die Kanten auszuformen.

Stecke dann alle drei Teile von außen auf die Oberseite des Oberstoffes. Wenn du magst, kannst du die drei gelben Stoffstücke dort schon vorsichtig sehr nah an der Kante annähen.

Lege das andere Stoffteil nun auch rechts auf rechts hinauf und stecke alles ringsherum mit Stoffklammern fest.

Nähe einmal ringsherum um die Stoffschichten zu fixieren. Lass dabei eine Wendeöffnung. Beachte beim Nähen außerdem, dass du Füße und Schnabel mit festnähst.

Stülpe die Ente durch die Wendeöffnung und forme die Kanten mit deinen Fingern aus.

Nimm die dann Füllwatte, um die Ente damit zu füllen. Nutze dann Nadel und Faden, um die Wendeöffnung mit einem Blindstich zu schließen.

Jetzt kannst du noch mit etwas Garn die Augen in den Stoff sticken.

Fertig ist deine kleine Kuschelente aus dem Stoffrest. So niedlich!

Falls du Lust hast, die das ganze Projekt von Bettina als Video-Anleitung anzusehen, schau doch mal in unserem Näh Café bei Youtube vorbei. Dort findest du auch das Video für eine Schmuse-Ente aus Stoffresten.

Upcycling DIY: Mütze selber machen

Aus einem Stoffstück aus Vorder- und Hinterseite deines Pullis oder Cardigans kannst du wunderbar eine leichte Mütze machen. Nimm dafür die Größe einer Mütze die dir gut passt als grobe Orientierung für den Zuschnitt. Schneide am besten Vorder- und Rückseite gleichzeitig zu und nutze für die Seitennaht gerne eine schon bestehende Seitennaht von deinem Pulli oder Cardigan. Schneide oben einen vertikalen Schlitz ein wie auf dem linken Foto.

Stecke die Schlitze mit Stoffklammern fest.

Nähe die festgesteckten Öffnungen zusammen. So sorgst du für die leichte Wölbung der Mütze.

Lege dann beide Stoffschichten rechts auf rechts aufeinander und stecke die Kanten bis auf die untere Öffnung mit deinen Stoffklammern fest. Die Seite, an der bereits die Seitennaht deines Pullis ist, brauchst du natürlich nicht mehr abstecken.

Nähe die Stoffe an den Kanten mit 1 cm Nahtzugabe mit einem einfachen Geradstich fest.

Dann wechsle zu einem Zick-Zack-Stich, um damit die Nahtzugaben zu versäubern.

Schon ist deine kleine leichte Mütze fertig! Falls du nicht genug Stoff für deine eigene Größe haben solltest, kannst du auf diese Art auch wunderbar eine Upcycling-Mütze für ein Baby oder ein Kind nähen.

Passend zum Thema findest du hier im Magazin übrigens auch eine Anleitung für ein Stirnband ohne Schnittmuster.

Nackenkissen aus Pullover-Ärmel nähen

Weiter geht es ans nächste Upcycling DIY: Wir nähen mit dir eine Nackenrolle aus einem alten Pulli-Ärmel. Schneide dafür den Ärmel kurz vor der Schulternaht ab.

Messe jeweils den Durchmesser der unteren und oberen Ärmel-Öffnung aus und schneide dir aus einem anderen Teil des Pullis Kreise zu, die den gleichen Durchmesser haben. Sie brauchst du, um die Öffnungen zu schließen.

Drehe den Ärmel von innen nach außen, so dass die „gute Seite“ nach innen zeigt. Nimm dir Stoffklammern, um die runden Kreise rechts auf rechts ringsherum an den beiden Ärmel-Öffnungen festzustecken.

Nähe bei beiden Kreisen mit einem normalen Geradstich und 1 cm Nahtzugabe ringsherum, um die Kreise und den Ärmel-Schlauch miteinander zu verbinden. Lass bei einem der beiden Kreise eine kleine Wendeöffnung.

Wende den Schlauch durch die Wendeöffnung von innen nach außen.

Füll den Schlauch mit Füllwatte.

Schieße die Wendeöffnung per Hand mit einem Blindstich.

Nun hast du eine einfache, kleine Nackenrolle aus deinem alten Pulli. Dadurch, dass unser Pulli leicht elastisch war, ist sie in unserem Fall leicht unförmig, aber so so bequem und praktisch!

Upcycling DIY: Stickbild aus Stoffrest selber machen

Das nächste und letzte Upcycling DIY aus dieser Reihe ist ein einfaches dekoratives Stickbild. Nimm einen Stickrahmen und schneide ein Stück Stoff aus, das an allen Seiten 1-2 cm größer als der Stickrahmen ist.

Spanne es auf den Rahmen und mach dir mit Papier und Stift eine Vorlage für dein Motiv.

Dadurch, dass unser Stoff so hell ist, konnten wir die Vorlage einfach unter den Stoff legen und mit etwas Gegenlicht am Fenster ganz einfach nachzeichnen.

Dann nimm dir eine Sticknadel mit Spitze (es gibt im Vergleich auch Sticknadeln mit stumpfer Spitze, aber diese benutzt man eher für ganz groben klassischen Stickstoff) und dein Stickgarn und fang an, dein Motiv zu sticken. Wir haben hierfür einen simplen Rückstich genutzt.

Wenn du fertig bist, kannst du deinen überstehenden Stoff entweder hinten zusammennähen oder direkt an der Kante abschneiden (und am Stickrahmen festkleben).

Schon ist dein einfaches kleines Wandbild fertig. Super als Deko-Idee für Zuhause, als schnelle Beschäftigung für Kids oder als persönliche Last Minute Geschenkidee.

Deine Upcycling DIYs: 5 schnelle Projekte aus altem Pullover

Na, was sagst du zu unseren 5 Upcycling DIYs aus einem alten Pulli? Falls du davon etwas nachmachst, zeig dein Ergebnis gerne bei Instagram unter dem Hashtag #makerist! Wir freuen uns immer, die nachgemachten Projekte aus unserem Magazin zu sehen und teilen regelmäßig tolle Projekte und Fotos aus unserer Community in unserer Instagram Story!

Noch mehr Upcycling-Projekte im Makerist Magazin

Hast du Lust auf noch mehr tolle Upcycling-Ideen? Bei uns im Magazin gibt es jede Menge toller Upcycling-Projekte für dich! Hier sind direkt unsere liebsten Artikel für dich auf einen Blick:

Nähen mit Stoffresten – DIY-Ideen for Low Waste Sewing
Mini-Upcycling-DIYs aus Jeans: 3 einfache Anleitungen

Aus alt mach neu: 15 Upcycling-Geschenke für Weihnachten (und natürlich auch für andere Anlässe)
Upcycling DIY: Weben mit Stoffresten und Wolle

Viel Spaß beim Entdecken und Selbermachen!

Bei Pinterest pinnen